Kreisflüchtlingskonferenz

Die Kreisflüchtlingskonferenz im Kreis Mettmann hat die Parteien und Gruppen, die an der Kommunalwahl teilnehmen, um eine Stellungnahme zu Fragen zur Flüchtlingspolitik gebeten.

In der Kreisflüchtlingskonferenz kommen Mitglieder der verschiedenen Initiativen und Einzelpersonen aus dem Kreis Mettmann (leider noch nicht flächendeckend) zusammen, die sich mit Flüchtlingsfragen beschäftigen. Es gibt keine festen Mitglieder. Wir treffen uns zweimonatlich in Erkrath-Hochdahl.

Fast alle Parteien haben geantwortet und für uns überraschend nicht mit allgemeinen und unverbindlichen Redewendungen.

Es erstaunt, dass die Antworten überwiegend sehr nahe beieinander liegen. Die Sorgen und Befürchtungen der Flüchtlinge und der ehrenamtlichen Mitarbeiter werden verstanden. Die teilweise schwierige Erreichbarkeit der Mitarbeiter der Ausländerbehörde wird mehrheitlich geteilt. Die Vorteile einer dezentralen Unterbringung für Sprachförderung, Integration und Sicherheit werden anerkannt. Bei den Antworten nach WLAN z.B. wird die Bedeutung für die Flüchtlinge betont. Das hat sich unserer Erfahrung nach in den letzten 10 Jahren von „überflüssig“ zu „notwendig“ völlig verändert.

Wir freuen uns, wenn wir mit Ihnen im Gespräch bleiben bzw. ins Gespräch kommen.

Sprecher der Kreisflüchtlingskonferenz ist Klaus-Peter Rex, klaus-peter-rex@t-online.de