Projekt Integrationszentrum

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Integration nicht funktioniert, weil die Politik dies beschließt oder die Gesetzgebung entsprechende Regelwerke aufstellt. Integration nur vom Schreibtisch aus ist unmöglich.

Integration geschieht nur durch Begegnungen von Mensch zu Mensch. Und das geht nicht hinter verschlossenen Türen, das gelingt nur, wenn der Gedanke der Integration in die Öffentlichkeit getragen und auch dort gelebt wird. So machen wir das schon seit über 30 Jahren immer donnerstags in der Teestube im Haus der Kirchen am Hochdahler Markt. Regelmäßig treffen sich dort bis zu 80 Menschen zum Gespräch, mit der Bitte um Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen aber auch immer häufiger mit dem Wunsch nach Begegnung.

Dieser Wunsch nach Begegnung, der nicht nur von Geflüchteten sondern auch von Erkrather Bürgern uns gegenüber immer wieder geäußert wird, hat uns veranlasst, ein Integrations – und Begegnungszentrum zu planen.
Dieses Zentrum soll ein wesentlicher Bestandteil der Integration aller Erkrather Bürger, unabhängig von Alter, Einkommen, Herkunft oder Weltanschauung sein. Dieser Treffpunkt für ALLE soll durch die Beteiligung und Unterstützung der Menschen und Institutionen in Erkrath lebendig gemacht und gehalten werden.

Konzept

Das Konzept des Projektes Integrationszentrum finden Sie in folgender PDF-Datei:

Konzept
Flyer

Zeichnungsschein

Mit dem Zeichnungsschein können Sie sich widerruflich bereit erklären, für einen Zeitraum von fünf Jahren einen Betrag jährlich, vierteljährlich oder monatlich zu spenden. Es besteht auch die Möglichkeit, das Projekt durch eine einmalige Spende zu unterstützen.

Zeichnungsschein

Spendenbarometer

Spendenbarometer
Stand: 20. April 2018