Empfang des Ministerpräsidenten Armin Laschet

(von rechts nach links: Frau Stamp, Herr Dr. Stamp, Sonja Maria Thompson, Samer Al Najjar, Dieter Thelen)

Wie toll, wenn man einmal die Möglichkeit bekommt, und an einer solchen Veranstaltung teilnehmen darf. Und dann noch an einem so bedeutsamen Ort, dem zweiten Amtssitz des Bundespräsidenten. Aus Anlass des 70. Jahrestags des Grundgesetzes und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland wurden wir sogar als Ehrengäste eingeladen. Wie toll, wenn man dann noch mit Herrn Dr. Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW ins Gespräch kommt, und dieser überlegt, uns in Erkrath besuchen zu kommen.

Und warum das Alles?
Wir haben nach unserem literarischen Konzert unseren Ministerpräsidenten angeschrieben und ihn auf Samer Al Najjar aufmerksam gemacht. Samer beeindruckte bei unserer Veranstaltung unter anderem durch seine Geschichte über den Artikel 8 des Grundgesetzes, die Versammlungsfreiheit. Natürlich haben wir Herrn Laschet diesen Text geschickt. Anfang Mai kam dann schon die sehr persönlich verfasste Antwort von Herrn Laschet mit der Einladung zum Empfang und Sommerkonzert.

Also haben wir uns alle chic gemacht und sind bei strahlendem Wetter der Einladung gefolgt. Die Villa Hammerschmidt und auch die Nebengebäude strahlten in makellosem weiß, die Küche bot wunderbares Essen und auch für ausreichend Kaltgetränke war gesorgt. Ein Empfang, wie wir ihn so noch nicht erlebt hatten.

Anwesend waren auch einige Bekannte aus der Fernsehbranche, Mitglieder der Landes – aber auch der Bundesregierung. So auch Herrn Dr. Stamp mit seiner Ehefrau. Ganz spontan sind wir auf ihn zugegangen und haben mit ihm ein sehr gutes Gespräch führen dürfen. Er war sehr interessiert an Samers persönlicher Geschichte aber auch an seinen Geschichten, die er schreibt. Wir konnten mit ihm über die Arbeit des Freundeskreises und die Integrationsarbeit in Erkrath sprechen. Thematisiert haben wir unsere Probleme mit Jobcenter und Ausländerbehörde und haben ihm auch erläutert, dass wir nicht alles ehrenamtlich schaffen können, wir dringend finanzielle Mittel für eine Honorarkraft benötigen, hierfür aber kaum bis gar keine Gelder zur Verfügung stehen.
Das haben wir wohl so gut rübergebracht, dass Herr Dr. Stamp überlegt, uns in Erkrath zu besuchen. Das wäre natürlich der Hammer, wir bleiben auf jeden Fall dran und halten alle auf dem Laufenden.

Der Abend endete mit einem tollen Sommerkonzert mit der Neue Philharmonie Westfalen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.